Musik

cropped-cropped-Header_green-Piano-copy.jpg

Instrumental

Meine musikalische Ausbildung begann im Kindergarten. Dort lernte ich im zarten Alter von drei Jahren in der musikalischen Früherziehung ein Glockenspiel zu verprügeln. Offensichtlich war das eine gute Idee, denn ich bin den Perkussionsinstrumenten bis heute treu geblieben. Mit fünf Jahren folgten erste Klavierstunden. Der Unterricht machte mir aber nur knappe drei Jahre lang Spaß, denn ich fand es doof die Sachen zu spielen, die sich andere Menschen ausgedacht hatten. Ich wollte lieber selbst was erfinden.
Nach zweijähriger Pause folgte 2000 die Gitarre, der ich gut sieben Jahre treu blieb. Die Große Liebe jedoch fand ich im Mai 2002 als ich in den örtlichen Musikverein als Schlagzeugerin aufgenommen wurde. Das Schlagzeug und die Pauken, dort bin ich seither zuhause. Allgemein kann ich behaupten, ich hätte einen Hang zu Instrumenten der Bassgruppe (“It’s all about that bass, ’bout that bass. No treble!”), denn 2003 begann ich E-Bass zu spielen (in der Schulband waren zu viele Keyboarder) und ich hatte es auch mit dem Klavier noch einmal versucht. Zusammen mit meiner ersten Schülerkapelle, die ich mit einem Kollegen in Musiktheorie unterrichtete, lernte ich 2004 die Grundzüge des Trompetenspiels. Da aber eher ein Defizit im tiefen Blech verbucht war schnappte ich mir kurzerhand ein Tenorhorn und verstärkte die Schülerkapelle für ein knappes Jahr bevor ich als Aushilfsdirigentin einsprang. 2007 folgten die Stabspiele. In den Jahren 2004 -2012 war ich aktives Mitglied diverser Sinfonischer Blasmusikorchester und mit Beginn meines Studiums in Heidelberg wechselte ich in den Sinfonie-Bereich. Seit dem bin ich Mitglied des Orchesters der Universität Heidelberg und während meines Auslandsaufenthaltes Mitglied der beiden Sinfonischen Orchester der University of Birmingham.

Vokal

Meine klassische Gesangsausbildung im Fach Oper begann ich 2006 bei Katja Richter im Stimmfach jugendlich-dramatischer Mezzo (mit starkem Hang zu Hosenrollen), entpuppte mich dann aber doch schnell als jugendlich-dramatischer Sopran. Bis zu meinem Weggang aus Karlsruhe im Jahr 2012 blieb ich Katja Richter treu, nahm aber immer wieder an Workshops und Masterclasses anderer Lehrer teil. Zu diesen zählten unter anderem Prof. Noelle Turner, Mark Garcia, Elizabeth Eaton, Pip Grummet und Anja Launhardt. Sporadisch setzte ich meinen Gesangsunterricht im Musical-Bereich bei Anna Maria Weiß (damals noch Best) fort und begann in Heidelberg wieder mit Oper bei Sonya Isaak. Im Rahmen meines Performance Studiums erhielt ich Unterricht bei Countertenor Mark Chambers.
Seit 2002 bin ich Mitglied in diversen Chören und Ensembles, stehe immer wieder als Solistin auf der Bühne und durfte mich in der Elgar Concert Hall als Studio-Sängerin für die Rolle des Cherubino aus Mozarts Le Nozze di Figaro betätigen.

Studio und Komposition

Mein gesteigertes Interesse gilt außerdem sowohl der Komposition und Orchestration für Sinfonieorchester als auch der Komposition elektroakustischer Musik, Schwerpunkt hierbei sind Sounddesign für Film und Theater sowie Film- und Theatermusik.

Eine kleine Auswahl können Sie auf meiner Soundcloud-Seite anhören.