Film

Die Seiten hier sind meinen diversen Filmprojekten gewidmet. Ich bin Filmemacherin, was bedeutet ich erarbeite meine Projekte von der Idee bis zum fertigen Film. Was einst mit kleineren Videoproduktionen in der sechsten Klasse begann hat sich im Laufe des folgenden Jahrzehnts verselbständigt. Meinen ersten miniDV-Camcorder, den meine Mutter mir damals 2002 gebraucht gekauft hat, habe ich mittlerweile gegen digitale Broadcast-Camcorder getauscht und die Klassenvideos müssen nun Kurz- und Spielfilmen weichen. Auch mein geliebtes MAGIX Video deluxe 6 wurde mittlerweile durch große Edit-Suiten wie Final Cut Pro X und Adobe Premiere ersetzt. Ein Drehbuch schreiben mussten wir zwar im Deutschkurs in der neunten Klasse (und ja, wir haben es verfilmt aber Gott sei Dank ist dieser Streifen nicht mehr auffindbar), doch Drehbuchschreiben lernt man nicht in der Schule. Ich lerne es vor allem durch eins: Drehbücher lesen. Und Unmengen von Fachliteratur. Außerdem hatte ich das Glück im Rahmen meines Studiums an der Uni Heidelberg immer wieder mit Theater- und Filmautoren arbeiten zu dürfen und deren Seminare zu besuchen. Mein erstes richtiges Film-Drehbuch hab ich 2013 im April begonnen und im Oktober selbigen Jahres vollendet. (Näheres zum Projekt gibt es hier.)

Seit Sommer 2016 studiere ich Drehbuchschreiben an der Schule des Schreibens der Hamburger Akademie für Fernstudien und entwickle diverse Stoffe (u. A. für ein Serienkonzept). Des Weiteren bin ich als freie Videokünstlerin fürs Theater tätig und habe unter Anderem für Mädchen in Not am Nationaltheater Mannheim Videos gebaut.

Mein aktuelles Projekt sind Video-Sequenzen für das performative Theater-Event Hemsbach Protocol, Teil des Matchbox-Projektes des Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar.